Weckgläser

Weck ist Kult!

Seit fast einem Jahrhundert ist Weck der Inbegriff für´s Einkochen.
Mit eingemachtem und eingelegtem Obst oder Gemüse bringt man in der kalten Jahreszeit Abwechslung in den Speiseplan und ernährt sich gesund.
Während die einen im Sommer in erster Linie einkochen,  verwenden die anderen die in Form und Ausführung sehr vielfältigen Einkochgläser zum kreieren von sommerlichen Tischdekorationen. Ob als Windlicht und Blumenvase, für Schlagsahne oder Salatsoße,  mit Weckgläsern hat man im Handumdrehen einen schönen Tafelschmuck.

Plastikfrei Einfrieren in Weckgläsern – Weckgläser sind kälte- und hitzebeständig
Vorräte aufbewahren und frischhalten ohne Plastik


     

     

     




 
Weckgläser sind einfach außergewöhnlich und wenn es um häusliche Vorratshaltung geht, schon seit fast  hundert Jahren nicht mehr aus unseren Haushalten wegzudenken. Ein Dessert, ansprechend in den kleinen Sturz- und Tulpengläsern serviert, die Sahne in dem 1 Liter Tulpenglas geschlagen  und direkt aufgetischt. Salatsoßen in Weckgläsern angerichtet, lassen sich durch den praktischen Deckel gut im Kühlschrank aufbewahren. Ich benutze Weckgläser zur Vorratshaltung von Getreide, Haferflocken und anderen Körnern. Sie sind stapelbar, dicht abgeschlossen und viel zu schön um sie im Schrank zu verstecken.

Mit Weckgläsern in den unterschiedlichen Formen, lässt sich eine einfache, aber sehr schöne Tischdekoration fertigen. Auch habeich, durch die verschieden Größen, immer die passende Blumenvase parat. Egal ob es die kleinen Vergissmeinnicht oder der üppige Margeritenstrauß ist. In einem Weckglas kommen sie richtig zur Wirkung.