Die Blumenzwiebel-Pflanzzeit hat begonnen - Erste Hilfe für frisch gepflanzte Blumenzwiebeln

Je früher die Zwiebeln in die Erde kommen und schon anfangen Wurzeln zu bilden, umso besser ist es für die Pflanze. Auch Tulpen, Narzissen und Co. leiden unter einem enormen Stress. Die Zwiebeln werden geerntet, verpackt und liegen dann in Tüten oder Regalen und warten darauf, dass jemand kommt und sie in die wohltuende Erde bringt. Natürlicherweise fangen die Zwiebeln nach der Ernte ganz langsam an zu trocknen. So unglaublich es erscheint, aber das bedeutet Stress für die Pflanze. 

Da ist es umso wichtiger, die Pflanzen in dieser Notsituation zu unterstützen. Denn vitale und gesunde Pflanzen sind widerstandsfähiger und sie belohnen uns für diese Mühen mit einer wunderbaren Frühlingsblüte. 
Es ist vor allem ganz einfach zu handhaben und dazu auch noch preiswert: Notfalltropfen von Biplantol. Notfalltropfen sind ein Homöopathisches-dynamisiertes Komplexmittel das ursprünglich für den Erwerbsgartenbau entwickelt wurde. Es enthält in potenzierter Form (D12-D100) u.a. die Mineralien: Kalium, Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Schwefel und Spurenelemente: z.B. Bor, Mangan, Molybdän, Kobalt, Kupfer, Silizium, organisches Germanium sowie Uronsäuren (Pflanzenschleime).
Damit werden die pflanzeneigenen Regenerationskräfte angeregt und den Blumenzwiebeln wird die Entwicklung am neuen Standort leicht gemacht. Sie erholen sich dann sehr  schnell. Es genügt wenn sie nach dem Einpflanzen einmal richtig gegossen werden. Dazu mischen Sie nur 1ml Notfalltropfen mit einem Liter Gießwasser. Ein Fläschchen Notfalltropfen reicht also für 100 Liter Gießwasser.

Im  Frühling wenn die ersten Blattspitzen aus der Erde treiben kann gedüngt werden. Ich verwende dazu Biplantol ® Verde.      

Natürlich können die Notfalltropfen für alle anderen Pflanzen auch angewendet werden.


Zum Produkt und der ausführlichen Beschreibung...